Montag, 14. Dezember 2015

"Clash of Civilizations"

Ein knappes Jahr nach dem Ende der nachfolgenden Vorlesungsreihe im Rahmen des Studium Generale an der Uni Tübingen ist die Kenntnis von dieser (u.a. auch aufgrund einer unter Professoren in Tübingen ausgebrochenen Kontroverse wegen zwei der eingeladenen Referenten) auch zu mir nach Mainz vorgedrungen. :-)
Da ich die Vorlesungsreihe, unter dem Aspekt einer auf breitem Fundament ruhenden Meinungsbildung, für relevant halte und zudem fast alle Vorträge aufgezeichnet wurden und auf YouTube verfügbar sind, habe ich die im Internet gefundenen Informationen hier zusammengetragen und etwas aufbereitet.

--------------------------------------------

»Die Vorlesungsreihe „Clash of Civilizations“: Feindbilder in interreligiösen Beziehungen und internationaler Geopolitik (Montag, 20 Uhr, HS 25) thematisiert die leider sehr aktuellen Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen oder vielmehr wie diese eingesetzt werden, um Machtinteressen zu bedienen. Professor Rainer Rothfuß und Yakubu Joseph vom Geographischen Institut haben hierzu Wissenschaftler wie auch internationale Akteure eingeladen, darunter eine Menschenrechtlerin, die Botschafter von Russland und Ecuador sowie Ehrensenator Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate. Es ist unbestritten, dass es sich beim „Clash of Civilizations“ um ein gefährliches und wirkmächtiges Konstrukt handelt. Dies gilt insbesondere dann, wenn es von politisch-militärischen oder zivilgesellschaftlich-religiösen Akteuren zur Verfolgung eigener politischer Interessen und zur Rechtfertigung gewaltsamen Handelns innerhalb von und zwischen verschiedenen Staaten instrumentalisiert wird. Die Studienreihe „Global Restrictions on Religion“ (Pew Research Center 2009-2014) belegt ein seit 2007 stark ausgeprägtes Ansteigen der religionsbezogenen Intoleranz und Minderheitendiskriminierung auf staatlicher wie zivilgesellschaftlicher Seite in weiten Teilen der Welt. Wie lassen sich ein solcher Trend sowie zunehmende politische Spannungen zwischen unterschiedlichen „Kulturräumen“ in einer sich globalisierenden Welt erklären? Wie können Gesellschaften, Regierungen und Staatengemeinschaften auf diese Herausforderungen angemessen reagieren und einen auf Toleranz basierenden Gemeinsinn innergesellschaftlich wie international tragfähig machen?«

Die Vorlesungsreihe im Überblick:

[→] 13.10.2014 Prof. Dr. Rainer Rothfuß, Geograph, Universität Tübingen: „Kampf der Religionen“? Weltweit wachsende Intoleranz und Einschränkung des Menschenrechts auf Religionsfreiheit

[→] 20.10.2014 Prof. Dr. Andreas Hasenclever, Politologe, Universität Tübingen: Die Götter bleiben im Himmel – Zur Rolle von Religion in bewaffneten Konflikten

[→] 27.10.2014 Dr. Johannes Frühbauer, Theologe, Stiftung Weltethos, Tübingen: Konvergenz statt Clash! Die Perspektive des Weltethos

[→] 03.11.2014 Yakubu Joseph, M.Sc., M.A., Soziologe und Geograph, Universität Tübingen: Sectarian Violence in Nigeria: The Challenge of Mitigating a Conflict with Long Historical, Socio-Economic and Religious Roots (Vortrag auf Englisch)

[→] 10.11.2014 Prof. Dr. Egon Flaig, Historiker, Universität Rostock: Der Kampf um die Abschaffung der Sklaverei – ein kardinaler Konflikt zwischen Kulturen

[→] 17.11.2014 S.E. Jorge Enrique Jurado Mosquera, Botschafter der Republik Ecuador: Der lange Kampf um die Souveränität. Die ungerechte Entwicklung zwischen Nord und Süd auf dem amerikanischen Kontinent am Beispiel Ecuadors

[→] 24.11.2014 S.E. Prof. Dr. Paul Reuber, Geograph, Universität Münster: Der „Clash of Civilizations“ als geopolitisches Leitbild? Zur Konstruktion des feindlichen „Anderen“ in westlicher Politik und Medien

[→] 01.12.2014 Prof. Dr. Dr. Thomas Schirrmacher, Religionssoziologe, Präsident des International Council, International Society for Human Rights, Genf: Bedrohtes Menschenrecht Religionsfreiheit in weltweiter Perspektive: Die Hauptfaktoren für die global zunehmende Verletzung der Religionsfreiheit

[→] 8.12.2014 S.E. Wladimir Michailowitsch Grinin, Botschafter der Russischen Föderation: Wege in eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Ost und West: Die Perspektive Russlands

[→] 15.12.2014 Dr. Daniele Ganser, Historiker, Swiss Institute for Peace and Energy Research, Basel: Die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der „Clash of Civilizations“: Warum die Friedensforschung medial vermittelte Feindbilder hinterfragen muss

[→] 12.01.2015 Prof. Dr. Erdal Toprakyaran, Islamwissenschaftler, Universität Tübingen: Christlich-Islamische Beziehungen: Perspektiven für die Verständigung in Europa und in ausgewählten Konfliktregionen weltweit

[→] 19.01.2015 Rania Yusuf, Menschenrechtlerin: Mein persönlicher „Clash of Civilizations“: Junge Migrantinnen in Europa im gewaltsamen Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen

[→] 26.01.2015 Dr. Daniel Ottenberg, Jurist, Open Doors, Deutschland: Der Weltverfolgungsindex: Methodologie des globalen Rankings der 50 Staaten mit der intensivsten Christenverfolgung und Ausblick auf die Situation 2015

[→] 02.02.2015 S.K.H. Ehrensenator Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Historiker, Pactum Africanum: Weltethos aus der Graswurzelperspektive? Versöhnung von christlichen, muslimischen und jüdischen Religionsgemeinschaften in Afrika

[→] 9.02.2015 Prof. Dr. Reece Jones, Geograph, University of Hawai’i at Manoa: Border Walls: Security and the „War on Terror” in the United States, India, and Israel (Vortrag auf Englisch)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ukraine : Wettlauf um die ukrainische Schwarzerde
Die Felder der Ukraine sind kostbar und begehrt; das Interesse westlicher Agrarkonzerne und Russlands enorm. Was hat das mit dem Krieg im Osten des Landes zu tun?
Von Alexandra Endres, zeit.de, 16. März 2015
 

"Ist ZORN der Schlüssel?" hat gesagt…

Georg Schramm: ZORN (YouTube)