Donnerstag, 11. April 2019

Heute wurde Julian Assange seinen Häschern ausgeliefert

[→] https://www.nachdenkseiten.de/?s=Julian+Assange

[→] blauerbote.com : ManningAssange

[→] http://blog.fefe.de/?q=Julian+Assange

[→] https://deutsch.rt.com/search?q=Julian+Assange

[→] https://kenfm.de/?s=Julian+Assange

[→] http://www.candles4assange.de

[→] Neues Buch von Mathias Bröckers : Don’t Kill The Messenger!
... „Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein Verbrechen behandelt wird, dann werden wir von Verbrechern regiert“ hat sein “brother in crime” Edward Snowden gesagt. Der Ausgang des Verfahrens von Julian Assange wird zeigen, ob es wirklich schon so weit ist und die Presse- und Meinungsfreiheit am Ende ist. ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 05/06/2019

[→] s.a. hier im Blog : Heute ist der 6. Jahrestag von Julian Assanges Quasi-Inhaftierung




[→] 3.1.2020 | https://kenfm.de/wertewestlich-demokratische-folter

[→] 1.1.2020 | https://deutsch.rt.com/international/96322-ich-sterbe-hier-langsam-assanges-freund-im-interview


[→] 19.12.2019 | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/seine-rechte-werden-systematisch-verletzt

[→] 12.12.2019 | https://www.broeckers.com/2019/12/12/von-pressefreiheit-kann-dann-nirgendwo-mehr-die-rede-sein

[→] 5.12.2019 | https://www.nachdenkseiten.de/?p=56887

[→] 4.12.2019 | https://www.broeckers.com/2019/12/03/meet-john-shipton

[→] 3.12.2019 | https://kenfm.de/tagesdosis-3-12-2019-der-fall-julian-assange-der-fall-hans-und-sophie-scholl

[→] 3.12.2019 | https://deutsch.rt.com/inland/95338-un-sonderberichterstatter-uber-folter-widerlegt-aussagen-auswaertiges-amt

[→] 30.11.2019 | https://kenfm.de/missing-link-to-john-shipton-podcast

[→] 29.11.2019 | https://deutsch.rt.com/kurzclips/95199-london-befreit-wahrheit-experten-kuenstler-assange

[→] 29.11.2019 | https://www.heise.de/tp/features/Erst-die-Whistleblower-dann-der-Journalismus-4599967.html

[→] 28.11.2019 | https://deutsch.rt.com/kurzclips/95146-alarmierender-appell-moerderisches-vorgehen-gegen-assange-un-experte

[→] 27.11.2019 | https://www.broeckers.com/2019/11/27/anhorung-zu-assange-im-bundestag

[→] 27.11.2019 | https://neue-debatte.com/2019/11/27/wikileaks-der-fall-julian-assange

[→] 26.11.2019 | https://deutsch.rt.com/meinung/95042-john-pilger-lugen-uber-assange-mussen-jetzt-aufhoren

[→] 26.11.2019 | https://www.nachdenkseiten.de/?p=56674

[→] 26.11.2019 | http://blauerbote.com/2019/11/26/assange-update-mord-auf-raten

[→] 26.11.2019 | https://kanzleikompa.de/2019/11/26/west-of-liberty

[→] 22.11.2019 | https://deutsch.rt.com/international/94914-us-geheimdienste-spionierten-assange-und-besucher-aus

[→] 21.11.2019 | https://www.actvism.org/politics/abby-martin-julian-assange-bolivia

[→] 20.11.2019 | https://www.nachdenkseiten.de/?p=56514

[→] 20.11.2019 | https://deutsch.rt.com/meinung/94821-hoffnungsschimmer-fur-assange-wikileaks

[→] 20.11.2019 | http://blog.fefe.de/?ts=a32ab921

[→] 19.11.2019 | http://blog.fefe.de/?ts=a32aeb02

[→] 17.11.2019 | https://www.nachdenkseiten.de/?p=56479

[→] 15.11.2019 | https://kenfm.de/tagesdosis-15-11-2019-vor-unseren-augen-vom-rechtsstaat-zu-tode-gefoltert

[→] 15.11.2019 | https://www.nachdenkseiten.de/?p=56391

[→] 27.10.2019 | http://blauerbote.com/2019/10/27/assange-update-lebensgefahr

[→] 21.10.2019 | https://www.heise.de/tp/features/Verfolgung-von-Julian-Assange-schafft-einen-gefaehrlichen-Praezedenzfall-4561987.html

[→] 2.10.2019 | https://deutsch.rt.com/live/93015-live-pressekonferenz-von-assanges-vater-im-deutschen-bundestag

[→] 3.9.2019 | John Pilger mit Warnung von Julian Assange aus dem Gefängnis (YouTube)

[→] Veranstaltungstipp : Proteste für die Freilassung von Julian Assange
Christopher Böhm, actvism.org, 24. August 2019
https://www.nachdenkseiten.de/?p=54347, 23. August 2019

[→] Erheben wir uns gemeinsam!
Julian Assange und die Pressefreiheit schweben in höchster Gefahr — lasst uns gemeinsam handeln, bevor es zu spät ist.
Etwas Ungeheurliches geschieht — und der Aufschrei der Öffentlichkeit gleicht eher einem zaghaften Flüstern. „Unsere Pressefreiheit, als eine der Grundsäulen der Demokratie, wird ganz offen und unverhohlen, genau vor unserer Nase langsam zu Tode gefoltert“. So die erschütternde Anklage des „Free Assange Committee Germany“. Selten stand eine einzelne Person in der Weltgeschichte für so Vieles und so Grundsätzliches. Julian Assange ist ein fühlender, leidender Mensch. Wie er von den Mächten, mit denen er sich auf couragierte Weise angelegt hat, rechtswidrig und völlig willkürlich behandelt wird, ist schlimm genug. Es ist aber nicht nur das private „Pech“ eines Einzelnen, das wir hier von einem bequemen Logenplatz aus beobachten können. Mit Assange werden die politische Aufklärung, der Widerstand gegen das Unrecht und die Pressefreiheit, Errungenschaften der sozialen Kämpfe von Jahrhunderten, zu Grabe getragen. Das bedeutet jedoch umgekehrt: Wenn es gelingt, Julian Assange zu retten, ist damit sehr viel mehr gewonnen. Die Zeit zu handeln ist jetzt.
Free Assange Committee Germany, rubikon.news, 17.08.2019
→ s.a. : https://www.rubikon.news/artikel/wir-brechen-das-schweigen

[→] Assange darf nicht ebenfalls im Gefängnis sterben
nachdenkseiten.de, 14. August 2019
→ s.a. : http://allevents.by/15880941

[→] 13.08.2019 | http://blauerbote.com/2019/08/13/assange-update-schweigen-und-verunglimpfung/

[→] Auch die Tagesschau beteiligt sich an der Hexenjagd auf Julian Assange und seine Unterstützer
Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, schrieb vor wenigen Wochen in einem Artikel, den die NachDenkSeiten für ihre Leser übersetzt haben, von der Hexenjagd, der Julian Assange zur Zeit ausgesetzt ist. Daran beteiligt sind nicht nur die Geheimdienste der USA, sondern auch die Medien. In Deutschland ist es ausgerechnet die ehemals als Flaggschiff des Qualitätsjournalismus geltende Tagesschau, die sich mit einem als Investigativbericht maskierten Meinungsartikel als oberster Hexenjäger präsentiert. Was Autorin Silvia Stöber dem gebührenzahlenden Leser da als “neutrale Recherche” verkauft, ist vielmehr ein Nachplappern von Spekulationen der US-Dienste und eines einschlägigen CNN-Berichtes. Bei Stöber werden aus Spekulationen Fakten und aus Vermutungen Beweise. Gewürzt mit jeder Menge Zynismus und einer strammen antirussischen Linie kommt dabei ein Stück Kampagnenjournalismus heraus, das fortschreitenden Qualitätsverlust der Tagesschau vortrefflich belegt.
Jens Berger und Moritz Müller, nachdenkseiten.de, 25. Juli 2019

[→] Ein neuer CNN-Artikel, der Assange diffamiert, ist selbst nach CNN-Maßstäben verblüffend unehrlich
Der WikiLeaks-Herausgeber Julian Assange hat eine Todsünde begangen. Er hat sich mit den Mächtigen in den USA angelegt, ihnen ein ums andere Mal die Maske vom Gesicht gezogen und ihre Verbrechen offengelegt. Um das zu sühnen, ist ihnen jedes Mittel recht. Schon 2008 legte eine Abteilung des US-Verteidigungsministeriums dar: Es gelte, eine Kampagne zu führen, um das Vertrauen zu zerstören, das WikiLeaks genießt, und Assange selbst in den Schmutz zu ziehen. Als willige Vollstrecker erweisen sich immer wieder die Massenmedien, so auch in dem aktuellen Beispiel, das die US-Journalistin Caitlin Johnstone aufgespießt hat. Übersetzung: Susanne Hofmann.
nachdenkseiten.de, 23.07.2019

[→] Unity 4J !
Am Freitagabend hat das ZDF in “Aspekte” einen guten Beitrag zum Fall Assange gebracht. Tilman Jens hatte dafür mit Micha Sontheimer, Jacob Applebaum und mit mir gesprochen.
Mathias Broeckers, broeckers.com, 14/07/2019

[→] Der Folterung von Julian Assange die Maske herunterreißen
Anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung von Folteropfern am 26. Juni 2019 schrieb Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter für Folter, den Artikel „Demasking the Torture of Julian Assange“. Uns erschien dieser Text von Herrn Melzer so gut und wichtig, dass wir ihn mit seiner freundlichen Genehmigung unabhängig von ihm übersetzt haben und ihn nun hier auf Deutsch veröffentlichen.
Julian Assange sitzt weiterhin im Londoner Belmarsh-Gefängnis in Haft und er hat dort am 3. Juli auch seinen 48. Geburtstag „gefeiert“.
Dass die etablierten Medien, die am Ende des Textes erwähnt werden und denen der Text zur Veröffentlichung angeboten wurde, nicht positiv reagierten, ist sehr erstaunlich, wenn man bedenkt, worum es in dieser Sache mittlerweile offensichtlich geht, aber andererseits passt es zum bisherigen Verlauf dieser unsäglichen Geschichte. Ein Lichtblick ist, dass sich Widerstand formiert, und z.B. jeden Mittwoch vor der US-Botschaft in Berlin eine Mahnwache stattfinden soll, und auch dieser Beitrag der ARD lässt hoffen, dass das Thema weitere Verbreitung findet. Einleitung und Übersetzung von Moritz Müller.
nachdenkseiten.de, 08. Juli 2019

[→] Mathias Bröckers : „Julian Assange ist kein Spion, sondern Journalist und Publizist!“
Worum geht es im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange? Es geht nicht um die Person Assange, „es geht um die Institution Wikileaks, es geht um die unabhängige Publikation von Informationen, es geht um die Wahrheit über Kriegsverbrechen, Korruption und Kriminalität der Herrschenden.“ Das sagt der Autor Mathias Bröckers im NachDenkSeiten-Interview. Bröckers ist der Auffassung, dass Wikileaks „eine neue Dimension für investigativen Journalismus eröffnet“ hat und Assange selbstverständlich als Journalist zu betrachten ist. Von den mehr als 1,5 Millionen Dokumenten, die Wikileaks veröffentlicht habe, sei nicht eins eine Fälschung gewesen. „Das spricht im Zeitalter von Fake-News für die herausragende Qualität dieser publizistischen Institution.“ Das Interview führte Marcus Klöckner.
nachdenkseiten.de, 03. Juli 2019

[→] Wir sind Julian Assange!
Der WikiLeaks-Gründer veränderte auf 18 verschiedenen Wegen die Welt — und muss bitter dafür büßen.
Wie sähe wohl unsere Welt ohne die Enthüllungen von WikiLeaks aus? Die Kriegsverbrechen der USA im Irak, die Haftbedingungen in Guantánamo, Giftmüllverkippung in Afrika, die Bilderberger, Afghanistan, Steuerhinterziehungen von Banken … Die Liste ließe sich fast endlos fortführen — all dies hat WikiLeaks öffentlich gemacht und sich damit den Zorn der reichen Eliten zugezogen. Getreu dem Motto „Shoot the messenger“ werden aber nicht die eigentlichen Verbrecher belangt, sondern der, der diese Verbrechen aufgedeckt hat: Julian Assange. Dieser sitzt seit Wochen in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis und ist dort laut Nils Melzer, dem UN-Sonderberichterstatter zu Folter, Maßnahmen ausgesetzt, die nur als „psychologische Folter“ bezeichnet werden können. ...
Lee Camp, rubikon.news, 03. Juli 2019

[→] Die neue Inquisition
Mit Julian Assange will der US-Machtapparat den Spiegel zerschlagen, der seine Hässlichkeit vor aller Welt bloßgelegt hat. Exklusivabdruck aus „Freiheit für Julian Assange!“.
Freiheit für Julian Assange!“, fordert Mathias Bröckers in seinem neuen gleichnamigen Buch. Denn Assange hat keine Verbrechen begangen, er hat Verbrechen aufgedeckt. Er hat nichts anderes getan als jeder Journalist oder Verleger, der seinen Job ernst nimmt. Er hat nicht gelogen, betrogen oder gestohlen, sondern informiert und aufgeklärt. Er hat nichts Verbotenes getan, sondern der Öffentlichkeit, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit gedient. Ein Auszug.
Mathias Bröckers, rubikon.news, 02. Juli 2019

[→] Präzedenzfall WikiLeaks
Der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer hat seine Position zum Fall Assange noch einmal klar gestellt - doch keine Zeitung wollte den Beitrag drucken
Der Sonderberichterstatter des Hochkommissariats für Menschenrechte bei den Vereinten Nationen, der Schweizer Nils Melzer, der zusammen mit zwei medizinischen Experten Julian Assange im Gefängnis besuchen konnte, hatte in seinem Gutachten am 31. Mai 2019 von der massiven "psychologischen Folter" gesprochen, der Assange seit Jahren ausgesetzt werde und ein sofortiges Ende der "kollektiven Verfolgung" des Wikileaks-Gründers gefordert. "In 20 Jahren Arbeit mit Opfern von Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung", so Nils Melzer, "habe ich noch nie erlebt, dass sich eine Gruppe demokratischer Staaten zusammenschließt, um ein einzelnes Individuum so lange Zeit und unter so geringer Berücksichtigung der Menschenwürde und der Rechtsstaatlichkeit bewusst zu isolieren, zu verteufeln und zu missbrauchen". ...
Mathias Bröckers, heise.de, 01. Juli 2019
→ s.a.: Demasking the Torture of Julian Assange, Nils Melzer, medium.com

[→] Aufklärer in Ketten
Als Teil eines umfassenden Feldzugs gegen die Pressefreiheit nehmen weltweit Polizeirazzien gegen Journalisten zu.
Caitlin Johnstone berichtet, wie die australische Bundespolizei seit neuestem gegen Journalisten und Nachrichtensender vorgeht. Doch nicht nur in Australien eskaliert der Krieg gegen den Journalismus: Seit der Festnahme von Julian Assange sehen sich Journalisten weltweit mit einer Kriminalisierung ihrer Arbeit konfrontiert. Der Fall Assange stellt also ohne Zweifel einen Präzedenzfall dar. Dient er den dem US-Imperium untergeordneten Regierungen dazu, die Pressefreiheit in der westlichen Welt abzuschaffen?
Caitlin Johnstone, rubikon.news, 26. Juni 2019

[→] Assange-Update – Auslieferung
Ein Kommentar.
Bernhard Loyen, blauerbote.com, 13. Juni 2019

[→] Wenn Julian Assange doch nur ein Russe wäre : Die Medien und das Messen mit zweierlei Maß
Die Solidarität westlicher Medien mit dem russischen Journalisten Iwan Golunow ist zu begrüßen. Vergleicht man diesen Aufwand jedoch mit dem dröhnenden Schweigen zu Julian Assange, so ist dieser Kontrast skandalös und nur ideologisch zu erklären. ...
Tobias Riegel, nachdenkseiten.de, 13. Juni 2019

[→] Assange war erst der Anfang!
Julian Assange wurde nach Aussagen des UN-Menschenrechtsbeauftragen jahrelang mitten in Europa psychisch gefoltert, und soll lebenslänglich ins Gefängnis, weil er es wagte, uns über Kriegsverbrechen der US-Armee zu informieren. In Frankreich werden eine Journalistin und ihre Zeitung von der Regierung drangsaliert, weil sie über gewalttätige Eskapaden von Macrons Leibwächter und Vertuschungsversuche schrieb. Und in Deutschland soll der Geheimdienst ganz offiziell das Recht bekommen, sich in die Computer von Journalisten zu hacken, um deren Quellen für unliebsame Veröffentlichungen zu enttarnen. ...
Norbert Häring, neue-debatte.com, 7. Juni 2019

[→] WikiLeaks : US-Anklage gegen Assange beruht auf Aussagen von verurteiltem Betrüger und FBI-Informant
Die USA haben zusätzliche Anklagen gegen Julian Assange vorbereitet. Hierzu bedienten sich die Behörden der Aussagen des verurteilten Betrügers und Sexualverbrechers Sigurdur Thordarson. Die Anhörung zu Assanges Auslieferung wurde auf den 14. Juni vertagt. ..
deutsch.rt.com, 7.06.2019

[→] USA wollen Assange nicht wegen CIA-Leaks anklagen
Der Wikileaks-Gründer Julian Assange solle nicht wegen der Veröffentlichung von Tausenden internen CIA-Dokumenten angeklagt werden, berichtet das Magazin Politico. Eine Anklage wegen des Vault 7 genannten Leaks wäre wohl zu heikel. ...
Moritz Tremmel, golem.de, 3. Juni 2019

[→] In Krankenstation verlegt : Julian Assange zu krank für Anhörung
Julian Assange ist offenbar schwer krank. Er wurde auf die Krankenstation des Belmarsh-Gefängnisses verlegt. Eine für heute vorgesehene Anhörung musste verschoben werden. Sein Anwalt erklärte, dass es nicht möglich sei, sich normal mit Assange zu unterhalten.
deutsch.rt.com, 30.05.2019

[→] Die neue Inquisition
Am vergangenen Donnerstag hat das US-Justizministerium eine erweiterte Anklage gegen Julian Assange veröffentlicht. Der Wikileaks-Gründer wartet in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis auf die Gerichtsverhandlung über den Auslieferungsantrag der USA, die am 12. Juni beginnen soll. Wurde ihm in der ersten Anklage, die im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, nur die Verschwörung mit der ehemaligen US-Militärgeheimdienstanalystin Chelsea Manning für einen Hackerangriff vorgeworfen, enthält die neue Anklageschrift nunmehr 17 weitere  Punkte, die unter das US-Bundesgesetz des „Espionage Act“ fallen, der den Verrat militärischer Informationen unter Strafe gestellt. ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 28/05/2019

[→] Julian Assange in USA offiziell der Spionage angeklagt
Dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Bei Auslieferungen droht Verurteilung zu bis zu 170 Jahren Haft oder gar die Todesstrafe
Harald Neuber, heise.de, 24. Mai 2019

[→] Snowden : "Kriegserklärung an den Journalismus"
Das US-Justizministerium beschuldigt Assange zusätzlich mit 17 Straftaten mit jeweils einer Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis. Es soll ein Exempel statuiert werden
Florian Rötzer 24. Mai 2019

[→] Die Rufmordkampagne gegen Julian Assange
Die Liste der Vorwürfe, die man in den Mainstream-Medien gegenüber Julian Assange lesen kann, ist lang. Allerdings sind die meisten davon weit hergeholt und nicht durch Fakten belegbar. Die Autorin Caitlin Johnstone hat sich die Mühe gemacht, diese in dem Artikel „Entlarvung aller Verleumdungen über Julian Assange“ zusammenzufassen und entsprechend zu widerlegen.
Andrea Drescher, kenfm.de, 24.05.2019

[→] Julian Assange droht jetzt die Todesstrafe
UPDATE: Um eine Auslieferung  aus England zu erreichen – was bei drohender Todesstrafe wegen britischer und europäischer Gesetze nicht möglich ist   – teilte das US-Justizministerium mit,  dass Assange bei einer Verurteilung pro Anklage mit einer Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis rechnen müsse, für die erste Anklage der Verschwörung zum Eindringen in ein Computersystem wäre die Höchststrafe 5 Jahre. Es drohen maximal also “nur” 185 Jahre Gefängnis. ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 24/05/2019

[→] 21.05.2019 | https://www.heise.de/tp/features/Schweden-ermittelt-zum-zweiten-Mal-in-gleicher-Sache-gegen-Julian-Assage-4426932.html

[→] Warum Amnesty International Julian Assange nicht helfen wird
Hermann Ploppa, kenfm.de, 16.05.2019

[→] UN verurteilen offiziell Haftbedingungen von Julian Assange - Deutsche Medien schweigen dazu
Nicht nur die UN protestiert : Die deutschen Bundestagsabgeordneten der Linksfraktion Heike Hansel (m.), Sevim Dagdelen (r.) sowie die spanische Parlamentsabgeordnete Ana Miranda Paz (l.) fordern vor dem Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh die Freilassung von WikiLeaks-Gründer Julian Assange.
Die UN haben ein Statement ihrer Arbeitsgruppe zu willkürlichen Verhaftungen veröffentlicht, in dem diese in scharfen Worten ihrer Sorge um die Verhältnismäßigkeit der Strafdauer als auch der Unterbringung Assanges zum Ausdruck bringt. Deutsche Medien schweigen hierzu weitgehend. ...
Gert Ewen Ungar, deutsch.rt.com, 13.05.2019

[→] "Wir müssen sein Leben retten" – Pamela Anderson nach Gefängnisbesuch bei Assange
Zum ersten Mal seit seiner Verhaftung konnte Julian Assange Besuch von Freunden empfangen. Die Schauspielerin Pamela Anderson besuchte ihn gemeinsam mit WikiLeaks-Chef Kristinn Hrafnsson im Londoner Belmarsh-Gefängnis. Danach zeigten sich beide erschüttert. deutsch.rt.com, 8.05.2019

[→] Willkommen im UKSSR Justizsystem!
Julian Assange muss 50 Wochen ins Gefängnis, weil er gegen Kautionsauflagen verstossen hat – so hat eine britische Richterin heute geurteilt. Willkommen im “UKSSR-Justizsystem, wo es natürlich keine politischen Urteile gibt, wo aber vor zwei Wochen ein “Speedboat-Killer”, gegen den wegen Tötung einer Frau ermittelt wurde, wegen des selben Vergehens nur 6 Monate bekam. Für Julian Assange musste das vorgesehene Strafmaß dann aber voll ausgeschöpft werden – dass er sich aus Angst vor Auslieferung und Todesstrafe 2012 in die ecuadorianische Botschaft geflüchtet hatte, wurde als mildernder Umstand nicht anerkannt. Genausowenig wie die Tatsache, dass die von Beginn an dubiose Vergewaltigungs-Anklage aus Schweden, die der Grund für seine Verfolgung in England und die erlassenen Kautionsauflagen waren, schon vor zwei Jahren fallen gelassen wurde. Hier das Schreiben seiner Anwälte dazu. ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 01/05/2019

[→] Chelsea Manning und Julian Assange weiterhin in Gefängnissen der „westlichen Wertegemeinschaft“
Die Whistleblowerin Chelsea Manning befindet sich seit gut sechs Wochen in Beugehaft (davon 28 Tage in Isolationshaft) in den USA und Julian Assange, der ihre brisanten Informationen vor 9 Jahren mittels Wikileaks und mehrerer großer Zeitungen veröffentlicht hat, muss sich in einem englischen Hochsicherheitsgefängnis gegen seine drohende Auslieferung an die USA wehren. Die Zeitungen, bei denen es sich u.a. um den SPIEGEL, den englischen Guardian und die New York Times handelt, halten sich im Falle von Manning und Assange auffällig zurück oder veröffentlichen Klatsch-Artikel über Assanges angebliches Benehmen in der Botschaft von Ecuador, bei dem sich das Lesen nur dahingehend lohnen könnte, um erneut zu erkennen, dass der Guardian als ein unabhängiges Medium ausgedient hat. ...
Moritz Müller, nachdenkseiten.de, 25. April 2019

[→] Der Verrat
Medien und politische Klasse schweigen über die Verhaftung Assanges und schaufeln ihr eigenes Grab.
Jahrelang haben die Medien uns falsche Geschichten über Julian Assange aufgetischt, uns wichtige Informationen vorenthalten und Mahner als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Auch jetzt, nach Assanges unrechtmäßiger Verhaftung, schweigt ein Großteil der Presse — und schadet damit nicht zuletzt sich selbst. Denn das US-Imperium wird nun immer dreister die Pressefreiheit aushebeln, ...
Jonathan Cook, rubikon.news, 23. April 2019

[→] Debunking All The Assange Smears
Die wunderbare Caitlin Johnson hat auf ihrem Blog alle Dreckskübel identifiziert und widerlegt, die über Julian Assange ausgekippt wurden und werden – und die allesamt über die faschistoide Niedertracht hinwegtäuschen sollen, mit der das US-Imperium und seine britischen Handlanger gegen unliebsame Journalisten und die Pressfreiheit vorgehen. Es ist ein langes Stück, denn auch die Liste der Diffamierungen und Denunziationen ist lang, mit denen der wichtigste Journalist unserer Zeit zum Schweigen gebracht werden soll. Wer das nicht zulassen will, muss sich die Zeit zum Lesen nehmen ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 21/04/2019
https://caitlinjohnstone.com/2019/04/20/debunking-all-the-assange-smears/

[→] Assange gewinnt EU-Journalistenpreis : WikiLeaks-Gründer wird in die Geschichte eingehen
Julian Assange, Gründer von WikiLeaks, wurde am Dienstag im Rahmen einer Veranstaltung im Europäischen Parlament in Straßburg mit dem GUE/NGL-Preis 2019 für Journalisten, Whistleblower und Verteidiger des Rechts auf Information ausgezeichnet.Friedensnobelpreisträgerin Mairead Corrigan-Maguire nahm die Auszeichnung im Namen des Australiers entgegen, der am vergangenen Donnerstag in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen wurde. Sie glaubt, dass er in die Geschichte eingehen wird.
deutsch.rt.com, 18.04.2019

[→] Wikileaks : Der Cypherpunk
Julian Assange ist in Haft, aber nicht am Ende. Wohin man ihn auch bringen wird, er wird den USA den größtmöglichen Ärger machen ...
Wolfgang Michal, freitag.de, 18.04.2019, Ausgabe 16/2019

[→] Es geht ums Ganze
Nicht nur Assanges Leben steht auf dem Spiel — auch der Fortbestand der Pressefreiheit und damit ein Grundpfeiler der Demokratie.
Während ein Großteil der US-Medien gute Miene zum bösen Spiel macht, warnen Kritiker vor einer Anklage Assanges als „offensichtliches“ Täuschungsmanöver mit versteckten Gefahren. „Dieser Präzedenzfall bedeutet, dass jeder Journalist zur Strafverfolgung in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden kann, wenn er wahrheitsgemäße Informationen über die Vereinigten Staaten veröffentlicht hat.“
Jake Johnson, rubikon.news, 18. April 2019

[→] Zahnlose Zuschauer
Medien, die die Strafverfolgung Julian Assanges kritiklos durchwinken, sägen an dem Ast, auf dem sie selbst sitzen.
Die Mainstream-Medien verwendeten früher gerne Material von WikiLeaks, ließen Assange später jedoch fallen. Jetzt sind sie sich der Gefahr nicht bewusst, in der sie selbst schweben: Lassen sie zu, dass die Pressefreiheit durch die Verhaftung eines Journalisten monumental beschnitten wird, werden sie selbst über kurz oder lang Opfer dieser Einschränkung werden. ...
James O‘Neill, rubikon.news, 17. April 2019

[→] Die Nagelprobe
Die Befreiung von Julian Assange wäre ein Befreiungsschlag für die ganze Menschheit.
Nun ist es geschehen: mit der Festnahme Julian Assanges droht endgültig das Ende der Pressefreiheit. Auf einer Kundgebung der australischen Socialist Equality Party vom 12. April appelliert Caitlin Johnstone an ihre — und Assanges — Mitbürger, dies zu verhindern. Es ist Zeit, sich dem totalitären Unternehmerstaat, der den Journalismus weltweit bedroht, entgegenzustellen — und sich damit für die Freiheit und das Überleben der Menschheit als Ganzes einzusetzen. ...
Caitlin Johnstone, rubikon.news, 16. April 2019

[→] Wikileaks : Der investigative Journalismus sitzt auf der Anklagebank
Selbst wenn sich Julian Assange des Hackens eines Passwortes schuldig gemacht hat, kann die Anklage eine einschüchternde Wirkung entfalten und die Pressefreiheit gefährden. Davor warnen Journalistenverbände und Bürgerrechtsorganisationen.
Markus Reuter, netzpolitik.org, 16.04.2019

[→] Ecuador : Undurchsichtiges Spiel gegen Assange, WikiLeaks und Vorgängerregierung
Ecuardos Präsident ist in einen Korruptionsfall verwickelt, ein schwedischer Programmierer wurde mit dubiosen Gründen in Haft genommen, Facebook sperrt Seite von Correa
In Ecuador scheint die Regierung von Lenin Moreno nervös zu sein. Kaum hatte man sich in Absprache mit der britischen und vor allem der amerikanischen Regierung, aber offenbar ohne Einbeziehung von Schweden, Julian Assange entledigt, der von der britischen Polizei aus der Botschaft abgeschleppt wurde, ging man in Ecuador gegen einen angeblichen Vertrauten von Assange vor. ...
Florian Rötzer, heise.de, 15. April 2019

[→] Die Rache
An Julian Assange wollen die Weltmächte ein Exempel statuieren, dass sich ihnen niemand ungestraft entgegenstellt.
Schon Tage vor der Verhaftung von Julian Assange hatte der frühere britische Botschafter und Menschenrechtsaktivist Craig Murray mit anderen Kämpfern für die Pressefreiheit vor der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt, um ein Zeichen seiner Solidarität mit dem WikiLeaks-Herausgeber zu setzen. Seinen Antrag, Assange zu besuchen, hatte die Botschaft ignoriert. Als der brutale Zugriff dann erfolgte, setzte sich Craig Murray sofort in den Zug nach London. Im Gerichtssaal wohnte er dann einem unwürdigen Spektakel bei: einer Aburteilung im Schnellverfahren. ...
Craig Murray, rubikon.news, 13. April 2019

[→] Julian Assange : Von den Medien benutzt, bekämpft und begraben
Viele Medien verdanken mutigen Akteuren wie Julian Assange die größten Storys der letzten Jahrzehnte. Medien wie „Spiegel“, „Guardian“ oder „New York Times“ haben Assange und Edward Snowden jedoch erst für ihren Ruhm benutzt, dann teils alsStaatsfeindediffamiert und sie weitgehend – in ihren jeweiligen Asylen in London und Moskau – medial begraben.
Tobias Riegel, nachdenkseiten.de, 12. April 2019

[→] Hinweise des Tages Spezial zur Festnahme von Julian Assange
Eine kommentierte Sonderhinweis-Sammlung
Die gestrige Festnahme von Julian Assange teilte auch das Netz in zwei Teile. Während die Meldung in den sozialen Netzwerken und bei den alternativen Medien einschlug wie eine Bombe, zeigten sich die klassischen Medien – vor allem in Deutschland – vergleichsweise desinteressiert. Und wenn sie dann doch Stellung nahmen, kam dabei nichts Gutes heraus. ...
Jens Berger, nachdenkseiten.de, 12. April 2019

[→] Lasst sie nicht gewinnen!
Mit der Verhaftung von Julian Assange sind wir an einem Wendepunkt angekommen und unser Handeln wird wichtiger denn je.
Werden wir warten, bis sie kommen, um uns zu holen, weil unsere Häuser auf Ressourcen gebaut wurden, die sie plündern möchten; weil wir online Informationen ausgetauscht haben, die sie als störend empfanden; weil wir zu fragen gewagt haben, warum Verrückte unser Land und weite Teile der Welt beherrschen? Das fragt Whitney Webb in ihrem Artikel zur Verhaftung des Mannes, dem die Welt das Wissen über routinemäßige Kriegsverbrechen der USA verdankt.
Whitney Webb, rubikon.news, 12. April 2019

[→] WikiLeaks Anwalt : "Ecuadors Begründungen für die Ausweisung Assanges sind unwahr"
Das Verteidigungsteam des WikiLeaks-Gründers Julian Assange warf der Regierung von Ecuador vor, falsche Gründe für die Beendigung von dessen Asyl anzugeben, wie der leitende Anwalt des Falles, Baltasar Garzon, in einem Interview mit Journalisten am Donnerstag in Madrid sagte. ...
deutsch.rt.com, 12.04.2019

[→] Blauer Bote : Die Neuen Nazis haben Assange verhaftet und behandeln Gelbwesten mit der EU-Terrorrichtlinie ...
blauerbote.com, 12.04.2019

[→] Assange stellte die bürgerliche Demokratie und den bürgerlichen Staat bloß
Farooque Chowdhury (Aus dem Englischen: Einar Schlereth), einarschlereth.blogspot.com, 11. April 2019

[→] WikiLeaks : "Kein Journalist wird vor Auslieferung an die USA sicher sein, wenn er seinen Job macht"
Der Redakteur von WikiLeaks Kristinn Hrafnsson sagte, dass Julian Assange wegen "seiner Arbeit als Journalist" mit "politischer Verfolgung" konfrontiert ist, und schwor, seine Auslieferung an die USA zu bekämpfen. ... deutsch.rt.com, 11.04.2019

[→] [l] Ecuador hat den Briten übrigens noch eine schöne Giftpille mitgegeben bei der Assange-Verhaftung: “In line with our strong commitment to human rights and international law, I requested Great Britain to guarantee that Mr Assange would not be extradited to a country where he could face torture or the death penalty,” Moreno said in a video posted on Twitter. ...
blog.fefe.de, 11.04.2019

[→] Assange : Koordinierte Aktion von Ecuador, USA und Großbritannien
Wie es aussieht, war die Festnahme von Julian Assange eine koordinierte Aktion der ecuadorianischen, britischen und amerikanischen Regierung, auch wenn dies von der britischen und vor allem der ecuadorianischen Regierung bestritten wird. Letztere beeilte sich, Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft wieder abzuerkennen. ...
Florian Rötzer, heise.de, 11. April 2019

[→] Festnahme von Julian Assange aufgrund von US-Auslieferungsantrag
Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, ist in den Räumen der Botschaft von Ecuador in London von der britischen Polizei festgenommen worden. Die britischen Behörden teilten mit, sie hätten am Donnerstag die Erlaubnis bekommen, den Publizisten in der diplomatischen Vertretung festzunehmen. Zuvor hatte die Regierung von Präsident Lenín Moreno ihm das Asyl entzogen. ...
Harald Neuber, heise.de, 11. April 2019

[→] acTVism Munich Statement : Solidarität mit Assange & Verteidigung der Pressefreiheit
Heute, am 11. April 2019, wurde Julian Assange von Wikileaks in London verhaftet. Von nun an können wir damit rechnen, dass die Pressefreiheit immer heftiger beschnitten wird und damit ein Präzedenzfall für Journalisten und Verleger, die Verbrechen und Korruption von Regierungen und mächtigen Akteuren aufdecken, geschaffen wurde. Medien und Journalisten, die vertrauliche Informationen veröffentlichen, können in Zukunft vor Gericht gestellt werden. So zum Beispiel die New York Times für die Veröffentlichung der Pentagon-Papers von Daniel Ellsberg oder der Guardian wegen der NSA-Snowden-Leaks. Die Grenze, die zwischen Whistleblowern und Journalisten bestand, wurde heute eliminiert. ...
Zain Raza, actvism.org, 11. April 2019

[→] Free Julian!
Julian Assange wurde heute morgen in der ecuadoriansichen Botschaft verhaftet und einem Richter vorgeführt – wegen eines Verstosses gegen Bewährungsauflagen von 2012 und eines Auslieferungsantrags der Vereinigten Staaten. ...
Mathias Broeckers, broeckers.com, 11/04/2019

[→] Julian Assange von britischer Polizei festgenommen. Hallo, Amnesty, wo bleibt Ihr?
Vor wenigen Stunden hat die Londoner Metropolitan Police den Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London verhaftet. Die Regierung von Ecuador hatte die Polizei dazu in die Botschaft eingeladen, nachdem sie Julian Assange das diplomatische Asyl entzogen hatte. Die britische Polizei begründet die Festnahme mit dem Verstoß gegen Kautionsauflagen durch Herrn Assange. Der Experte für Internationales Recht, Nikolaos Gazeas, hält diesen Haftbefehl für unverhältnismäßig.
Moritz Müller, nachdenkseiten.de, 11. April 2019

[→] Julian Assanges Lage spitzt sich zu
Gestern Abend hat Wikileaks einen Tweet verbreitet, demzufolge zwischen den Regierungen von Ecuador und Großbritannien eine Vereinbarung ausgehandelt worden ist.
Diese beinhaltet angeblich den Rauswurf von Julian Assange aus der Ecuadorianischen Botschaft, in den „nächsten Stunden oder Tagen“ und die darauf folgende Festnahme von Assange durch die britischen Behörden. Eine Auslieferung an die USA scheint in diesem Fall sehr wahrscheinlich.
Moritz Müller, nachdenkseiten.de, 05. April 2019



Keine Kommentare: